Vergangene Konzerte

Alte Musik in Heilig Geist

Konzerte 2017

"Barockmusik zur Fastenzeit"

 

Sonntag, den 5.3. 2017 um 19:00 Uhr

Heilig-Geist Kirche in Rosenheim

 

"Österliches Barockkonzert"

 

Sonntag, den 23.4. 2017 um 19:00 Uhr

Heilig-Geist Kirche in Rosenheim

 

 

Samstg, den 20. 5. 2017 um 19:00 Uhr

Heilig-Geist Kirche in Rosenheim

 

 

Samstag, den 30.7. 2017 um 19:00 Uhr

Heilig-Geist Kirche in Rosenheim

 

 

 

Dienstag, den 3.10.2017 um 19:00 Uhr

Heilig-Geist Kirche in Rosenheim

 

 

 

Sonntag, den 28.12. 2017 um 19:00 Uhr

Heilig-Geist Kirche in Rosenheim

 

Donnerstag, den 29.12.2016 um 19 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche Rosenheim

 

 

„Weihnachtskonzert mit Musik von Telemann, Graupner und Schein“

 

mit

 

Christine Maria Sedlmeyer, Blockflöte,

 

Simon Steinkühler, Viola d´ Amore und Barockvioline,

 

Susanne Zippe, Barockvioline,

 

Ines Wein, Viola d´ Amore und Barockviola,

 

Tilla Dotzler, Viola da Gamba und

 

Christoph Teichner, Orgel und Traversflöte

 

 

1. Johann Hermann Schein (*1586 in Grünhain; †1630 in Leipzig):

Canzon 23 aus dem „Venuskränzlein“ (1609)

 

2. Georg Philipp Telemann (*1681 in Magdeburg; †1767 in Hamburg) :

Triosonate für Traversflöte, Viola d´ Amore und Basso Continuo in E-Dur

 

3. Johann Hermann Schein:

Suite XIV in G-mixolydisch aus dem „Banchetto Musicale“:

Padouana-Gagliarda-Courente-Allemande-Tripla

 

4. Christoph Grauper:

Triosonate für Viola d'amore, Chalumeau und Continuo in F-Dur, GWV 210

 

5. Johann Hermann Schein:

Suite VII in a-moll aus dem „Banchetto Musicale“:

Padouana-Gagliarda-Courente-Allemande-Tripla

 

6. Georg Philipp Telemann:

Ouverture-Suite, TWV 55:a2 in a-moll für Blockflöte und Streicher

Ouverture-Les Plaisirs-Air à l'Italien-Menuet I und II-Réjouissance-Passepied I und II-Polonaise

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, den 18.9.2016 um 19 Uhr in der

 

Kapelle des Schlosses Urfahrn bei Oberaudorf

Vorverkauf bei

Tourist-Information Oberaudorf

Kufsteiner Str. 6

83080 Oberaudorf

Tel. +49 (0) 8033 - 30120

 

 

„Vivaldi-Concerti a quattro“

 

Christine Maria Sedlmeyer, Blockflöte

Barbara Nusko-Urthaler, Barockoboe

Felix Nusko, Barockfagott

Simon Steinkühler, Barockvioline und Viola d´ Amore

Christoph Teichner, Cembalo

 

1. Antonio Lucio Vivaldi (*1678 in Venedig; †1741 in Wien)

Sonate für Blockflöte, Fagott und Basso Continuo, RV 86 in a-moll

Largo-Allegro-Largo cantabile-Allegro molto

 

2. Biagio Marini (*1594 in Brescia, †1663 in Venedig):

Sonata terza aus op. 8 (Venedig, 1629) für Violine und Basso Continuo

 

3. Antonio Vivaldi:

Concerto in D-Dur, RV 94 für Blockflöte, Oboe, Violine, Fagott und Basso Continuo

Allegro-Largo-Allegro

 

4. Biagio Marini (*1594 in Brescia, †1663 in Venedig):

Sonata quarta aus op. 8 (Venedig, 1629) für Violine und Basso Continuo

 

5. Antonio Vivaldi:

Concerto in g-moll, RV 105 für Blockflöte, Oboe, Violine, Fagott und Basso Continuo

Allegro-Largo-ohne Tempobezeichnung

 

6. Johann David Heinichen (*1683, †1729):

Triosonate für Flöte, Viola d´ Amore und Basso Continuo in F-Dur

Affettuoso-Allegro-Adagio-Allegro

 

7. Antonio Vivaldi:

Concerto in g-moll, RV 107 für Blockflöte, Oboe, Violine, Fagott und Basso Continuo

Allegro-Largo-Allegro

 

 

 

 

 

Sonntag, den 31.7.2016 um 19 Uhr

 

 

„Virtuoser Barock von Vivaldi bis Weichlein“

 

(Solokonzerte und Ensemblemusik)

 

Ausführende:

Simon Steinkühler

Susanne Zippe

Ines Wein

Sabina Lehrmann

Michael Rupprecht

Markus Hanke, Orgel und Cembalo

 

Programmfolge

 

1. Romanus Weichlein (* um 1652 in Linz; † um 1706 in Maria-Haid/Niederösterreich):

SONATA II a 5 in g-dorisch aus den „Encænia Musices“ Op. 1 (veröffentlicht 1695 in Innsbruck)

 

2. Antonio Vivaldi (* 1678 in Venedig; † 1741 in Wien):

Concerto "Fatto per la solennità della S. Lingua di S. Antonio in Padua" in D-Dur, RV 212

Allegro-Adagio-Allegro

 

3. Romanus Weichlein:

SONATA IV a 5 in E-mixolydisch

 

4. Antonio Vivaldi (* 1678 in Venedig; † 1741 in Wien):

Concerto Viola d´ Amore in D-Dur, RV 392

ohne Tempobezeichnung-Largo-Allegro

 

5. Romanus Weichlein:

SONATA VIII a 5 in B-mixolydisch

 

6. Antonio Vivaldi:

Concerto für zwei Violinen, zwei Violoncelli und Streicher in G-Dur, RV 575

Allegro-Largo-Allegro

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, den 24.7.2016 um 19 Uhr

 

im Atelier der Geigenbauwerkstatt Bernd Ellinger

Küpferlingstraße 4, 83022 Rosenheim

 

„Romantische Violinsonaten“

 

1. Karol Maciej Szymanowski (*1882 in Tymoszówka; †1937 in Lausanne):

Sonate pour Piano et Violon, op. 9

Allegro moderato-Andantino tranquillo e dolce-Allegro molto, quasi presto

 

2. Franz Peter Schubert (*1797 in Wien; †1828 ebendort):

Sonatine in a-moll, D.385

Allegro-Andante-Menuetto-Allegro

 

3. César Franck (*1822 in Lüttich; † 1890 in Paris):

Allegretto ben moderato-Allegro-Ben moderato: Recitative-Fantasia-Allegretto poco mosso

 

mit

 

Julia Keuter, Klavier und

Simon Steinkühler, Violine

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Samstag, den 13.2.2016 um 19 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche Rosenheim

 

„Venezianische Barockmusik zur Fastenzeit“

 

Anna Steinkühler, Alt

Simon Steinkühler, Barockvioline, Cembalo und Viola d´ Amore

Susanne Zippe, Barockvioline

Tilla Dotzler, Viola da Gamba

Christoph Teichner, Orgel

 

 

1. Giovanni Legrenzi (*1626 in Clusone bei Bergamo; †1690 in Venedig)

Sonata prima a 3. Due Violini e Viola da brazzo, in C-Dur

 

2. Antonio Vivaldi (*1678 in Venedig - †1741 in Wien):

Concerto con Viola d´AMore in a-moll, RV 393

ohne Tempobezeichnungen (schnell)-(langsam)-(schnell)

 

3. Giovanni Legrenzi:

Sonata seconda a 3. Due Violini e Viola da brazzo, in B-mixolydisch

 

4. Johann Adolph Hasse (italianisiert Giovanni Adolfo; *1699 in Bergedorf; †1783 in Venedig): Triosonate in A-Dur, op. 2 Nr. 3, für Flöte, Violine und Basso Continuo

Un poco andante-Allegro-Adagio-Vivace

 

5. Giovanni Legrenzi:

Sonata quinta a 3. Due Violini e Viola da brazzo, in D-mixolydisch

 

6. Antonio Vivaldi:

„Stabat Mater“, RV 621, für Alt und Streicher

1. Stabat mater dolorosa

2. Cujus animam gementem

3. O quam tristis et afflicta

4. Quis est homo

5. Quis non posset contristari

6. Pro peccattis suae gentis

7. Eia mater, fons amoris

8. Fac ut ardeat cor meum

9. Amen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Di, 29.12.2015 um 19 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche Rosenheim

 

„Alles Barock!“

 

(Weihnachtliche barocke Kammermusik in höchster Vielfalt)

 

 

 

Programmfolge

 

 

1. Dieterich Buxtehude (*um 1637 wahrscheinlich in Helsingborg; †1707 in Lübeck) :

 

aus VII SONATE a doi, Violino & Viola da gamba, con Cembalo, Opera prima, Hamburg 1694

 

Sonata III in a-moll: Adagio-Allegro-Lento-Vivace-Largo-Presto-Adagio/Lento

 

 

2. Dieterich Buxtehude:

 

Sonata für zwei Violinen und Viola da Gamba in C-Dur, BuxWV 266

 

 

3. Dieterich Buxtehude:

 

"Also hat Gott die Welt geliebet" für Sopran, zwei Violinen und Basso Continuo

 

 

4. Heinrich Ignaz Franz Biber von Bibern (*1644 in Wartenberg; †1704 in Salzburg):

 

Sonata Pastorella in A-Dur für Violine und Basso Continuo

 

 

5. Philipp Friedrich Böddecker (*1607 in Hagenau/Elsaß; †1683 in Stuttgart):

 

"Natus est Jesus" für Sopran und Basso Continuo

 

 

6. Dieterich Buxtehude:

 

aus VII SONATE a doi, Violino & Viola da gamba, con Cembalo, Opera prima, Hamburg 1694

 

Sonata VI in B-Dur: Vivace-Allegro/Presto-Lento-Allegro/Vivace

 

 

7. Alessandro Grandi (*um 1586 auf Sizilien; †1630 in Bergamo):

 

"O quam tu pulchra es amica mea" für Sopran und Basso Continuo

 

 

8. Heinrich Ignaz Franz Biber:

 

Partia für zwei Viole d´ Amore und Basso Continuo in e-moll

 

 

9. Dieterich Buxtehude:

 

"Herr, wenn ich nur Dich hab" für Sopran, zwei Violinen und Basso Continuo, BuxWV 38

 

 

 

Ausführende:

 

 

Veronika Burger, Sopran

 

Simon Steinkühler und

 

Ines Wein, Barockvioline und Viola d´ Amore

 

Tilla Dotzler, Viola da Gamba

 

Christoph Teichner, Orgel und Cembalo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Der Rasende Biber...“

 

(virtuose Ensemblemusik des Hochbarock u.a. von Biber und Schmelzer)

 

Sa. 31.10.2015 um 19 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche Rosenheim

 

Eva Maria Röll, Barockvioline

Sebastian Schlierf, Barockvioline

Simon Steinkühler, Barockvioline, Barockviola und Viola d´ Amore

Corinna Metz, Viola da Gamba

Brigitta Rauschmayer, Viola da Gamba

Markus Hanke, Orgel

 

1. Johann Heinrich Schmelzer (* um 1623 in Scheibbs; † 1680 in Prag):

Sonata septima à 5 in A-mixolydisch (aus „Sacro-Profanus Concentus Musicus“, 1662)

 

2. Heinrich Ignaz Franz Biber von Bibern (* 1644 in Wartenberg; † 1704 in Salzburg):

Partia in g-moll aus „Harmonia Artificiosa“

 

3. Johann Heinrich Schmelzer:

Sonata nona à 5 in d-dorisch

 

4. Mr. Grobe (Hamburg um 1680?):

Partia in c-dorisch für Viola d´ Amore, Viola da Gamba und Basso Continuo

 

5. Johann Heinrich Schmelzer:

Sonata octava à 5 in G-mixolydisch

 

6. Heinrich Ignaz Franz Biber:

Partia in A-Dur aus „Harmonia Artificiosa“

 

7. Heinrich Ignaz Franz Biber:

Sonata III à sei in D-Dur (aus den „Sonatae tam Aris quam Aulis servientes“, veröffentlicht 1676)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Concerti e Sonate“

 

(fünfstimmige barocke Klangpracht von Vivaldi bis Weichlein)

 

Sonntag, den 2. August 2015 um 19 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche Rosenheim

 

1. Romanus Weichlein (* um 1652 in Linz; † um 1706 in Maria-Haid/Niederösterreich):

SONATA VII a 5 in h-moll aus den „Encænia Musices“ Op. 1 (veröffentlicht 1695 in Innsbruck)

 

2. Antonio Vivaldi (* 1678 in Venedig; † 1741 in Wien):

Concerto "per la Solennità di San Lorenzo" in F-Dur, RV 286

Largo molto e spiccato-Andante molto-Largo-Allegro molto

 

3. Romanus Weichlein:

SONATA IX a 5 in d-dorisch

 

4. anonymus (1. Hälfte des 18. Jh.):

Trio in C-Dur für zwei Viole d´ Amore und Basso Continuo

Sonata.adagio-Allegro-Sarabande-Allegro-Giga.allegro

 

5. Romanus Weichlein:

SONATA III a 5 in a-moll

 

6. Antonio Vivaldi:

Concerto für zwei Violoncelli und Streicher in g-moll, RV 531

Allegro-Adagio-Allegro

 

mit

 

Simon Steinkühler, Barockvioline und Viola d´ Amore,

Anita Knöferle, Barockvioline

Ines Wein, Barockvioline, Barockviola und Viola d´ Amore

Sabina Lehmann, Barockvioloncello und Viola da Gamba

Michael Rupprecht, Barockvioloncello und

Markus Hanke, Orgel

 

 

 

 

 

 

 

Mittwoch, den 13.5.2015 um 20 Uhr in der

 

Schloßkapelle Urfahrn bei Oberaudorf

 

„Mozarts Vorbilder“

 

(Sonaten für Klavier, Violine und Viola d´ Amore von Mozart, Schuster und J. Haydn)

 

mit

 

Simon Steinkühler, Violine und Viola d´ Amore und

Robert Schröter, Hammerflügel

 

1. Wolfgang Amadeus Mozart (* 1756 in Salzburg, Fürsterzbistum Salzburg; † 1791 in Wien): Sonate für Klavier und Violine in C-Dur, KV 296

Allegro vivace-Andante sostenuto-Rondo: Allegro

 

2. Joseph Schuster (geb. 1748 in Dresden, gestorben ebenda 1812):

Divertimento IV in G-Dur für Klavier und Violine

Andante-Allegro-Alla Polacca

 

3. Franz Joseph Haydn (* 31. März 1732 in Rohrau, Niederösterreich; † 1809 in Wien) : Adagio für Viola D´ amore und Baß in D-Dur

 

4. Wolfgang Amadeus Mozart:

Sonate für Klavier und Violine in A-Dur, KV 526

Molto Allegro-Andante-Presto

 

 

Vorverkauf bei den Musiktagen Oberaudorf: Tel. 08033/30120

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Freitag, den 20.2.2015 um 19 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche Rosenheim

 

„Im Auftrage des Hauses Wittelsbach“

 

Simon Steinkühler, Barockvioline und Viola d´ Amore

Helmut Riebl, Barockvioline

Elizabeth Fadel, Cembalo

 

Programm:

 

1. Arcangelo Corelli (*1653 in Fusignano; †1713 in Rom)

(tätig für Johann Wilhelm von der Pfalz (Düsseldorf)):

Sonata XII in A-Dur, op. 3 Nr. 12, für zwei Violinen und Basso Continuo

 

2. Giovanni Bassano (* um 1558; † 1617):

Diminutionen über „Susanna ung jour“ von

Orlando di Lasso (* 1532 in Mons, Burgund; † 14. Juni 1594 in München)

(ab 1557 in Diensten Herzog Albrechts V. von Bayern)

 

3. Biagio Marini (* 1594 in Brescia; † 1663 in Venedig):

Capriccio che due Violini sonano quattro parti, aus op. 8, Venedig 1629,

(gewidmet

SER.mo SIG.r VOLFGANGO VILLELMO

Conte Palatino del Reno, Duca di Baviera, Guigliers, Cleves, & Berg. &c.)

 

4. Girolamo Frescobaldi (* 1583 in Ferrara; † 1643 in Rom)

(Lehrer mancher später stilbildender deutscher Barockkomponisten):

Toccata Prima aus dem Libro Primo, gedruckt in Rom 1637

 

5. Arcangelo Corelli:

Sonata XI in d-moll, op. 1 Nr. 11, für zwei Violinen und Basso Continuo

 

6. Karl Joseph Toeschi (getauft 11. November 1731 in Ludwigsburg; †1788 in München)

(in Diensten Karl Theodors):

Sonate für Viola d´ Amore und Baß in D-Dur

Allegro moderato-Adagio-Tempo di Minuetto

 

7. Johann Caspar von Kerll (* 1627 in Adorf; † 1693 in München)

(von 1656 bis 1674 Leiter der Hofkapelle und Oper in München):

Ciacona in C, München (1676) für Orgel

 

8. Biagio Marini:

Symfonia a 2. Violini ò Cornetti „La Martinenga“, aus „Affetti Musicali“, op. 1, Venedig 1617

 

9. Arcangelo Corelli:

Sonata in G-Dur, op. 4 Nr. 10, für zwei Violinen und Basso Continuo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weihnachtliches Barockkonzert

am Sonntag, den 28.12.2014 um 19 Uhr

 

(mit Concerti von Vivaldi, Aufschnaiter uvm)

 

 

Christina Maria Sedlmeier, Blockflöte

 

Ines Wein, Barockviola und Viola d´ Amore

 

Christoph Teichner, Orgel und Traversflöte

 

Joseph Steinkühler, Barockvioloncello

 

Simon Steinkühler Barockvioline Viola d´ Amore und Orgel

 

 

Programm:

 

 

1. Antonio Vivaldi (geb. 1678 in Venedig, gest. 1741 in Wien):

 

Concerto für Blockflöte, Violine und Basso Continuo in D-Dur, RV 92

 

Allegro-(Andante)-Allegro

 

 

2. Christoph Graupner (geb. 1683 in Kirchberg, gest. 1760 in Darmstadt):

 

Sonata a Viola d´ Amour e Flauto Traverso e Cembalo in D-Dur

 

(Allegro)-(Tempo Ordinario)-Largo-(wiederum ohne Tempoangabe)

 

 

3. Antonio Vivaldi: Concerto für Flöte, Violine und Basso Continuo in g-moll, RV 106

 

(Allegro)-Largo-Allegro

 

 

4. Heinrich Ignaz Franz Biber (geb. 1644 in Böhmisch Wartenberg, gest. 1704 in Salzburg):

 

Sonata Pastorella für Violine und Basso Continuo in A-Dur

 

 

5. Benedikt Anton Aufschnaiter (geb.1665 in Kitzbühl, gest. 1742 in Passau):

 

Concerto della Prosperità in F-Dur für Viola d´ Amore, Flauto Gallico, Oboe und Viole

 

Ouverture/Presto-Ballo-Menuet 1-Menuet 2- Bouree-Rondeau-Riguadon-Menuet-Gigue

 

 

Antonio Vivaldis Concerti hatten Vorbildcharakter in Deutschen Landen. Auch Bach kannte sie und bearbeitete sie zahlreich. Das Concerto für Blockflöte, Violine und Basso Continuo stellt einen Sonderfall dar: Einerseits verlangt es von den beteiligten Musikern spieltechnisch viel ab, wie es in Solokonzerten üblich ist. Andrerseits fehlt das begleitende Orchester, welches nur in Form des Generalbasses auf eine Person reduziert auftritt.

 

Christoph Graupner und Vivaldi teilen die Vorliebe für die Viola d´ Amore. Während der Venezianer gleich sechs Solokonzerte für das exotische Instrument schrieb, übertrifft der Darmstädter Hofkapellmeister ihn weit. Er hat am meisten überhaupt für dieses Instrument geschrieben. Die Sonata in D-Dur entspricht dem klassischen Schema der Triosonate mit zwei gleichberechtigten konzertierenden Oberstimmen und einem begleitenden Generalbaß.

 

Heinrich Ignaz Franz Biber, der Salzburger Hofkapellmeister, war ein Meister der Scordatura, also der verschiedenen Verstimmungen einer Geige. Eine Viola d´ Amore ist im Grunde nichts anderes, die Saiten werden passend zur Tonart des zu spielenden Stücks umgestimmt. Von Biber ist ein sehr umfangreiches und kompliziertes Trio für zwei Viole d´ Amore auf uns gekommen.

 

Passau stand unter dem Einfluß der kulturellen und geistlichen Hauptstadt Salzburg. So ist es nicht verwunderlich, daß der Passauer Domkapellmeister Benedikt Anton Aufschnaiter auch Werke für dieses Instrument schrieb. Das „Concerto della Prosperità“ trägt jedoch einen trügerischen Titel: Die als „Concerto“ bezeichnete Folge von Tanzsätzen entspricht dem damals stark in Mode gekommenen Französischen Stil der Orchestersuite mit Französischer Ouvertüre zu Beginn.

 

 

 

 

 

 

 

„Mozart-konkurrenzlos?“

am Samstag, den 25.10.2014 um 19 Uhr

 

 

Simon Steinkühler, Violine und Viola d´ Amore

 

Robert Schröter, Hammerflügel

 

 

Programm:

 

 

1. Wolfgang Amadeus Mozart (geb. 1756 in Salzburg, gest. 1791 in Wien):

 

Sonate für Violine und Klavier in e-moll, KV 304 (1778)

 

Allegro-Tempo di Menuetto

 

 

2. Joseph Martin Kraus (geb. 1756 in Miltenberg, gest. 1792 in Stockholm):

 

Sonate für Violine und Basso Continuo in d-moll, VB 157 (1777)

 

Allegro-Andante-Allegro

 

 

3. Wolfgang Amadeus Mozart:

 

Sonate für Violine und Klavier in A-Dur, KV 305, (1778)

 

Allegro-Tempo di Menuetto

 

 

4. Karl Joseph Toeschi (geb. 1731 in Ludwigsburg, gest. 1788 in München):

 

Sonate für Viola d´ Amore und Basso Continuo in D-Dur

 

Allegro moderato-Adagio-Tempo di Menuetto

 

 

5. Wolfgang Amadeus Mozart:

 

Sonate für Violine und Klavier in D-Dur, KV 306, (1778)

 

Allegro con spirito-Andante cantabile-Allegretto

 

 

Mozart-konkurrenzlos? In diesem Programm werden zwei Zeitgenossen Mozarts von drei Violinsonaten des Salzburgers umrahmt. Joseph Martin Krausens Lebensdaten decken sich erstaunlich genau mit denen Mozarts. Beide starben sehr früh mit nur einem Jahr Abstand. Während die Mozartsonaten den Pianisten schwer heranziehen und dem Geiger etwa 40% Solo-Anteil am Werk belassen, stehen Kraus und Toeschi noch in der Tradition der generalbaßbegleiteten Solosonate. Unter der Solostimme steht ein begleitender Baß mit Ziffern, die die Art der zu improvisierenden Begleitakkorde angeben. Formal jedoch sehen wir die große Gemeinsamkeit einerseits mit Toeschi, eine Sonate durch ein Menuet enden zu lassen, andererseits wie Kraus eine Dreiteiligkeit „schnell-langsam-schnell“ anzustreben.

 

Joseph Martin Kraus genoß seine musikalische Ausbildung in Mannheim und war nach einer langen Studienreise durch Europa Schwedischer Hofkapellmeister. Er war sogar auf jenem berühmten Maskenball anwesend, auf welchem der König Gustav III 1792 ermordet wurde und welcher später Giuseppe Verdi den Stoff für die gleichnamige Oper lieferte. Auch die für diesen Anlaß komponierte Trauermusik von Kraus ist erhalten.

 

Karl Joseph Toeschi war unter Kurfürst Karl Theodor erst in Mannheim und dann in München tätig, nachdem der Wittelsbacher Hof 1778 wegen der anstehenden Thronfolge umgezogen war.

 

Wie sein Nachname zeigt, war Toeschi ein Musiker „mit Migrationshintergrund“. Die Herrscher Mitteleuropas stellten im Zeitalter des Barock bevorzugt Italiener an, oder schickten einheimische Musiker nach Süden zur Ausbildung, um die musikalisch-stilistischen Neuheiten an ihren Hof zu holen. Toeschi ist ein Vertreter der „Mannheimer Schule“, die man schon der Epoche „Klassik“ zuordnet.

 

 

 

„Die Achse Venezia-Dresda-Darmisdadt“

am Samstag, den 2. August 2014 um 19 Uhr

 

 

 

 

Simon Steinkühler, Barockvioline und Viola d´ Amore

 

Susanne Zippe, Barockvioline

 

Ines Wein, Barockvioline, Barockvioline, Barockviola und Viola d´ Amore

 

Sabina Lehrmann, Violoncello piccolo

 

Michael Rupprecht, Violoncello

 

Markus Hanke, Orgel

 

 

Programm:

 

 

1. Christoph Graupner (geb. 1683 in Kirchberg, gest. 1760 in Darmstadt):

 

Ouverture a Viola d´ Amore 2 Violini Viola e Cembalo in d-moll

 

Ouverture-Rondeau-Largo:Air-Bourreé-Sarabande-Menuet altern.-Menuet 2-Chaconne

 

 

2. Giovanni Rosenmiller (geb. um 1617 in Oelsnitz/Vogtland, gest. 1884 in Wolfenbüttel)

 

Sonata Undezima in A-Dur (1682)

 

 

3. Antonio Vivaldi (geb. 1678 in Venedig, gest. 1741 in Wien):

 

Concerto für zwei Violinen, zwei Violoncelli und Streicher in D-Dur, RV 564

 

Allegro-Largo-Allegro

 

 

4. Giovanni Rosenmiller

 

Sonata Dezima à 5 in F-Dur (1682)

 

 

5. Christoph Graupner: Concerto a Viola d´ Amore, 2 Violi, Viola e Cembalo in D-Dur

 

Vivace-(Adagio)-Vivace

 

 

 

 

Keiner der drei Komponisten wirkte etwa längere Zeit in Dresden. Christoph Graupner war Darmstädter Hofkapellmeister, Johann Rosenmüller „zwangsweise“ in der Funktion als Posaunist an S. Marco im Venezianischen Exil. Er war wegen eines Päderastievorwurfs während seiner Tätigkeit an der Leipziger Thomasschule polizeilich gesucht. Und Vivaldi war meist in Venedig, z.B. als Geigenlehrer am Ospedale della Pietà, dem Waisenhaus mit dem weltberühmten Mädchenorchester.

 

Im Folgenden sehen wir allerdings eine „Musikalische Globalisierung“ auch schon im Barock: Trotz erheblich schwierigerer Reise- und Kommunikationsbedingungen als heute herrschte ein reger Austausch zwischen den drei im Motto des Konzerts genannten Städte.

 

 

Johann Rosenmüllers etwa 25-jähriger Aufenthalt in Venedig ließ seinen Kompositionsstil sich völlig verändern. So hören wir heute zwei Sonaten, die dem „Stile Nuovo“, also dem konzertierenden Stil zuzurechnen sind, wie er in Venedig wesentlich geprägt wurde. Jeder Musiker ist dabei ein Solist.

 

Antonio Vivaldis Kompositionen sind zu einem großen Teil ausgerechnet in der „Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek“ Dresden erhalten, weil der König seinen Konzertmeister Johann Georg Pisendel mehrmals zu Vivaldi zur Fortbildung schickte und eine gewaltige Sammlung von Abschriften Vivaldi´scher Werke anfertigen ließ, die bis heute im „Schranck II“ erhalten sind.

 

Vivaldi war zwar wohl zeitlebens nie in Darmstadt, 1718 wechselte er jedoch nach Mantua, um in Diensten eines gewissen S.A.S. Il Sig'r Principe Filippo Langravio d’Hassia Darmistadt. Opern zu schreiben. Philipp von Hessen-Darmstadt war seinerzeit nämlich, nach einer Konversion zum Katholizismus, Gouverneur von Mantua.

 

Christoph Graupner hingegen war tatsächlich der Darmstädter Hofkapellmeister und hinterließ uns eine Vielzahl von Werken für Viola d´ Amore wie kein zweiter Komponist. Sie entstanden für den ebenso am Hessischen Hofe beschäftigten Musiker Johann Jacob Kress. Das damals verwendete Instrument befindet sich noch heute in Privatbesitz in Frankfurt.

 

 

 

 

 

 

„Bachs schärfste Konkurrenten“

am Samstag, den 8.3.2014 um 19 Uhr

 

 

Christiane Kneer, Traversflöte

Simon Steinkühler, Barockvioline und Viola d´Amore

Joseph Steinkühler, Barockcello

Christoph Teichner, Cembalo

 

Programm:

 

1. Georg Philipp Telemann (geb. 1682 in Magdeburg, gest. 1767 in Hamburg):

Pariser Quartett in e-moll für Traversflöte, Violine, Violoncello und Cembalo

Prèlude (A discretion-Tres vite-A discretion)-Un peu Gay-Vite-Gracieusement-Distrait-Modéré

 

2. Johann Adolf Scheibe (geb. 1708 in Leipzig, gest. 1776 in Kopenhagen):

Sonate für Flöte oder Violine und Cembalo obligato Nr. 2 in h-moll

Adagio-Allegro-Affettuoso-Vivace

 

3. Johann Sebastian Bach (geb. 1685 in Eisenach, gest. 1750 in Leipzig):

Trio für Traversflöte, Violine und Basso Continuo in c-moll aus dem „Musicalischen Opfer“

Largo-Allegro-Andante-Allegro

 

4. Christoph Graupner (geb. 1683 in Kirchberg, gest. 1760 in Darmstadt):

Trio a Viola d´ Amore, Chalumeau( heute mit Violocello) e Cembalo in F-Dur

Largo-Allegro-Andante-Vivace

 

5. Georg Philipp Telemann:

Pariser Quartett in D-Dur für Traversflöte, Violine, Violoncello und Cembalo

Concerto II: Allegro-Affettuoso-Vivace

 

Als im Juni 1722 der Thomaskantor Johann Kuhnau verstarb, wollte der Rat der Stadt den freien Posten mit einem namhaften Musiker besetzen. An Bach, der von Fachleuten als Orgelvirtuose verehrt wurde, aber als Komponist wenig bekannt war, dachte niemand. Zunächst favorisierte man den damals weltberühmten Komponisten Georg Philipp Telemann. Dieser schien nicht abgeneigt zu sein, an den Ort seiner studentischen Erfolge zurückzukehren, benutzte aber den ehrenvollen Ruf aus Leipzig, um bei seiner Hamburger Kirchenbehörde eine Gehaltsaufbesserung zu erwirken und sagte schließlich Leipzig ab. Andere Bewerber sagten den Ratsherren nicht zu oder schreckten vor der Verpflichtung zurück, in der Thomasschule Lateinunterricht geben zu müssen. Mit dem Darmstädter Kapellmeister Christoph Graupner, einem ehemaligen Thomaner und Studenten der Leipziger Universität, glaubte man den Richtigen gefunden zu haben, doch sein Dienstherr gab ihn nicht frei. Erst als Graupner Bach im April 1723 als einen "Musicus ebenso starck auf der Orgel wie erfahren in Kirchensachen und Capell-Stücken" empfohlen hatte, war man in Leipzig bereit, Bach als Thomaskantor zu gewinnen. "...da man nun die besten nicht bekommen könne, müße man mittlere nehmen..." war dazu im Ratsprotokoll zu lesen.

(http://www.uni-leipzig.de/~agintern/uni600/ug151.htm)

 

 

 

 

Bezüglich Johann Adolph Scheibe wird hier seine berühmte kritische Bemerkung gegen Bachs Musik wiedergegeben:

 

aus J. A. Scheibe: Critischer Musikus. Das 6 Stück.

„Dienstags, den 14 May, 1737.

<62> Der Herr ... ist endlich in ... der Vornehmste unter den Musicanten. Er ist ein außerordentlicher Künstler auf dem Clavier und auf der Orgel; und er hat zur Zeit nur einen angetroffen, mit welchem er um den Vorzug streiten kann. Ich habe diesen grossen Mann unterschiedenemale spielen hören. Man erstaunet bey seiner Fertigkeit, und man kan kaum begreifen, wie es möglich ist, daß er seine Finger und seine Füsse so sonderbar und so behend in einander schrencken, ausdehnen, und damit die weitesten Sprünge machen kan, ohne einen einzigen falschen Ton einzumischen oder durch eine so heftige Bewegung den Körper zu verstellen.

Dieser grosse Mann würde die Bewunderung ganzer Nationen seyn, wenn er mehr Annehmlichkeit hätte, und wenn er nicht seinen Stücken durch ein schwülstiges und verworrenes Wesen das Natürliche entzöge, und ihre Schönheit durch allzugrosse Kunst verdunkelte. Weil er nach seinen Fingern urtheilet, so sind seine Stücke überaus schwer zu spielen; denn er verlangt, die Sänger und Instrumentalisten sollen durch ihre Kehle und Instrumente eben das machen, was er auf dem Claviere spielen kann. Dieses aber ist unmöglich. Alle Manieren, alle kleine Auszierungen, und alles, was man unter der Methode zu spielen versteht, drücket er mit eigentlichen Noten aus, und das entzieht seinen Stücken nicht nur die Schönheit der Harmonie, sondern es machet auch den Gesang durchaus unvernehmlich. [Alle Stimmen sollen mit einander, und mit gleicher Schwierigkeit arbeiten, und man erkennet darunter keine Hauptstimme. Kurz: Er ist in der Musik dasjenige, was ehmals der Herr von Lohenstein in der Poesie war. Die Schwülstigkeit hat beyde von dem Natürlichen auf das Künstliche, und von dem Erhabenen auf das Dunkle geführet; und man bewundert an beyden die beschwerliche Arbeit und eine ausnehmende Mühe, die doch vergebens angewendet ist, weil sie wider die Vernunft [streitet.“

(Quelle: http://www.koelnklavier.de/quellen/scheibe-birnb/_index.html#scheibe_text)

 

 

 

Konzerte 2013

 

Weihnachtliche Barockmusik

 

 

von Vivaldi und Biber u.a.

 

 

Programm:

 

 

1. Antonio Vivaldi (geb. 1678 in Venedig; gest. 1741 in Wien):

 

Violinkonzert in f-moll, genannt "L’Inverno" – "Der Winter" op. 8, RV 297

 

Allegro non molto-Largo-Allegro

 

 

2. Johann Heinrich Schmelzer (geb. um 1623 in Scheibbs, gest. 1680 in Prag)

 

Sonata Pastrorella für zwei Violinen und Basso Continuo in G-Dur

 

 

3. Heinrich Ignaz Franz Biber (geb. 1644 in Böhmisch Wartenberg; gest. 1704 in Salzburg):

 

Sonata Pastorella in A-Dur für Violine und Basso Continuo

 

 

4. Wilhelm Ganspöckh (geb. 1687 in Adelshausen/Oberbayern, gest. 1770 in Stift Ranshofen/

 

heute OÖ):

 

Ouverture ex A für zwei Viole d´ Amore

 

Ouverture-Gavott-Menuet-Bourée-Hornepippe-Gigue-Chaccone

 

 

5. Heinrich Ignaz Franz Biber:

 

Rosenkranzsonate "Den du, o Jungfrau, geboren hast" in h-moll für Violine und Basso Continuo

 

 

6. Antonio Vivaldi:

Concerto "II Riposo - Per il Santo Natale" (Weihnachtskonzert) RV 270 in E-Dur

 

Allegro-Adagio-Allegro

 

 

 

Zugabe: Schmelzer-Tubicinium aus dem Partiturbuch

 

 

anonymus (17. Jh, aus dem Gothaer Partiturbuch): Sonata 104 aus "Partiturbuch"

 

 

Ausführende:

 

 

Simon Steinkühler Violine und Viola d´ Amore

 

Ines Wein Violine und Viola d´ Amore

 

Erika Sugimoto Violine

 

Michael Steinkühler Viola da Gamba

 

Anna Steinkühler Violoncello

 

Brigitta Rauschmayer Violone

 

Christoph Ludwig Cembalo und Orgel

 

 

 

 

 

 

Heute erklingen vier Stücke, für die die Weihnachtszeit oder eben der Winter den Entstehungsanlaß boten. Man spricht von Programmusik, da ein außermusikalisches Ereignis konzeptionell zugrunde liegt. Das mittlere Stück ist eine Suite (Folge von Tanzsätzen) des Augustiner Chorherrn Wilhelm Ganspöckh für zwei Viole d´ Amore, um das herum sich zwei Violinsonaten des Salzburger Hofkapellmeisters und Violinviruosen Heinrich Ignaz Franz Biber gruppieren, als Anfang und Schluß flankieren zwei Vivaldi-Violinkonzerte. Als Ausflug in die volksmusikalisch beeinflußte Kunstmusik erklingt die Sonata Pastorella des Wiener Hofkapellmeisters Johann Heinrich Schmelzer.

 

 

Wie nun beziehen die einzelnen Werke Stellung zum Weihnachtsgeschehen?

 

 

1. Der berühmte "Winter" aus den "Quattro Stagioni" ignoriert Weihnachten und schildert im ersten Satz die unangenehmen Nebel, die eisigen Winde, die eingefrorenen Füße und die klappernden Zähne. Im Finale steigert sich die Abneigung gegen diese Jahrezeit wegen der großen Sturzgefahr auf dem Eis, zum Schluß findet ein Krieg aller Winde zugleich statt.

 

2. Der Niederösterreicher Schmelzer hingegen setzt mehrere damals wohl sehr bekannte Hirtenmotive für zwei Geigen mit Begleitung und unterstützt das rührende, gefühlvolle Moment in Bezug auf Weihnachten. Im weiteren Verlauf des Stückes hört man vielleicht sogar einen Jodler heraus.

 

3. Biber hingegen verarbeitet dieselben wohl alpenländischen Motive zu einer etwas sportlicheren Violinsonate.

 

5. Seine Rosenkranzsonate über das Fest der Geburt Christi hingegen steht erstaunlicherweise in h-moll, einer Tonart, die oft mit Leid und Tod assoziiert wird. Auch der eher kontemplative Charakter des Stückes läßt uns den sehr ernsten Inhalt erraten. Im Notenbild erkennt der Spieler einige Chiasmen, also das Kreuzessymbol, wenn man den ersten mit dem vierten Notenkopf, sowie die mittleren beiden Töne einer bestimmten Vierergruppe miteinander verbindet. Die Stimmung der Geige weicht stark von der konventionellen ab: Die unteren beiden Saiten müssen um eine große Terz hinaufgestimmt werden. Die nun viel höhere Spannung erzeugt einen zur eigentlichen Komposition kontrastierenden Klangcharakter. Warum Biber nun sich dieser unerwarteten Mittel im Zusammenhang mit dem für uns mit doch positiven Erfahrungen besetzten Weihnachtsfest bedient, sagt der Komponist uns im langsamen Schlußteil dieser Sonate selbst. Dort nämlich finden wir ein größeres Selbstzitat des Meisters, indem er an einer ganz bestimmten Stelle fast wörtlich eine Stelle aus der Einleitung seiner Kreuzigungssonate erklingen läßt.

 

In der Christlichen Kunst findet man häufiger die Verbindung des Idylls Maria und Jesuskind mit auf den grausamen Kreuzestod vorausweisenden Symbolen. Was bei Biber der musikalische Hinweis ist, ist bei den Malern wegen seiner Vorliebe für Disteln (Anspielung auf die spätere Dornenkrönung) der Stieglitz (siehe Abbildung von "Madonna und Kind mit Distelfink" von Giovanni Battista Tiepolo).

 

 

(Simon Steinkühler)

 

 

 

 

 

Kapelle des Klinikums Rosenheim

 

 

Kammermusik des 18. Jahrhunderts aus den Fürstbistümern Salzburg und Passau

 

 

mit

 

 

Simon Steinkühler Viola d´ Amore und Violine

 

Erika Sugimoto Violine

 

Susanna Mette Violine und Viola

 

Anna Steinkühler Violoncello

 

Christoph Ludwig Cembalo

 

 

 

Programm:

 

 

 

Benedikt Anton Aufschnaiter (geb. 1665 in Kitzbühel; gest. 1742 in Passau):

 

Sonata S. Marci in F-Dur, op. 4/6

 

 

Heinrich Ignaz Franz Biber (geb. 1644 in Böhmisch Wartenberg; gest. 1704 in Salzburg):

 

Sonata a 4 in A-mixolydisch

 

 

Benedikt Anton Aufschnaiter:

 

Concerto della Prosperità in F-Dur, op. deest (mit Viola d´Amore statt Violine I)

 

Ouverture-Ballo-Menuet 1 und 2-Bouree-Rondeau-Riquadon-Menuet-Gigue

 

 

Heinrich Ignaz Franz Biber:

 

Rosenkranzsonate passend zu Ostern "Jesus, der von den Toten auferstanden ist" in G-Dur

 

 

Heinrich Ignaz Franz Biber:

 

Sonata IX aus "Fidicinium Sacro-Profanum" in G-mixolydisch

 

 

 

 

 

Zum Programm:

 

Der erste Komponistenname steht im Widerspruch zur Konzertankündigung. Allerdings erlauben wir Albertini heute einen „Gastauftritt“ in diesem Programm, nicht nur wegen des mit Biber übereinstimmenden Geburtsjahres, sondern vor allem wegen der erstaunlichen stilistischen Gemeinsamkeit zur letzten heute erklingenden Sonate Bibers: Beide Komponisten waren zur selben Zeit und fast am selben Ort als Violinvirtuosen berühmt, und prüfen noch heute jeden Geiger mit hohen Lagen und schnellen Tempi. Zudem zeichnen sich diese Sonaten durch reichhaltigste Affektwechsel auf kleinstem Raum aus. Man spricht vom „phantastischen“ Stil. Auch die Wahl der Tonart ist bei beiden Werken extrem: H-moll ist der traditionell mit Leid und Tod assoziierte modus (Ton-Art) (siehe auch z.B. „Es ist vollbracht“ in der Bach´schen Johannespassion), E-Dur die am äußersten Rand der mit einer mitteltönig gestimmten Continuo-Orgel noch ausführbare Tonart. H-Dur beinhaltet bereits „Wolfsterzen“, die wesentlich größer als rein und deshalb unharmonisch sind.

 

Die Stückauswahl des heutigen Programms wurde passend zur jetzigen Zeit im Kirchenjahr vorgenommen: H-moll erinnert uns noch an die vergangene Passionszeit, die Ostersonate Bibers zitiert den auch heute noch bekannten Hymnus „Surrexit Christus hodie“ und auch das Lied „Allein Gott in der Höh sei Ehr“. Die Geige muß für dieses Stück präpariert werden, indem die mittleren Saiten überkreuzt werden, ein religiös zu deutendes Symbol für Christi Tod, der an Ostern überwunden wird.

 

Was sucht eine „Battaglia“, also eine Schlachten-Musik, die Kriegslärm mit Trommeln und hohen Schwegeln imitiert, in einem geistlichen Konzert? Man staunt nicht schlecht, wenn man die dann folgende Sonate mit der Thematik der Himmelfahrt Christi (Das Hochfest feierten wir am Donnerstag.) ebenso mit einem „Tubicinium“, also einer Trompetenfanfare beginnen hört. Im Gegensatz zur heutigen Zeit, wo wir im Kriegsfall sogar mit der Auslöschung unserer Zivilisation rechnen müssen, sah man einen „Waffengang“ damals als ein legitimes Mittel zur Durchsetzung eigener politischer Interessen. Selbst der Friedensfürst Jesus Christus fährt mit Pauken und Trompeten in den Himmel auf. Die Tonrepetitionen der Intrada sind als „concitato“ zu sehen, ein typisches rhetorisches Mittel der Barockmusik zum Ausdruck von Kampf (Christus siegt über den Tod.). Nach dem darauf folgenden Tubicinium („Trompetenstück“ mit Imitation eines Blechbläser-Chores durch einen Streicher) beenden drei Tanzsätze diese Sonate. Am Ende des 17.Jahrhunderts war die Stilisierung z.B. einer Allemande soweit fortgeschritten, daß aus der ursprünglichen weltlichen Gebrauchsmusik auch kirchliche werden konnte.

 

Nun nähern wir uns dem baldigen Pfingstfest: Eine Toccata ist eine sehr freie Form mit vielen kleinen Abschnitten, die teils virtuos und solistisch sein können, dann aber wieder strenge fugierte Kompositionstechnik aufweisen. Die dem Heiligen Geist gewidmete Sonate Bibers beginnt ebenso gleichsam wie eine niedergeschriebene Improvisation. Fliegendes Staccato und schnelle Arpeggien symbolisieren wohl das Herabkommen des Heiligen Geistes auf die Jünger. Nach diesem programmatischen Beginn endet das Werk wiederum mit drei konventionellen Tanzsätzen. Besondere klangliche Effekte bewirkt bei dieser Sonate die Scordatur („Verstimmung“) der Geige, welche hier einen A-Dur-Akkord ergibt, also die „Dominante“ zur Grundtonart. Bei einer Viola d´ Amore (heute bei der Himmelfahrts-Sonate im Einsatz) hat man grundsätzlich eine Stimmung zu wählen, die gut zum Stück paßt. Die Noten sind dann als Griffnotation ausgeführt. Man greift also wie bei einem normalen Geigenstück, nur erklingen dann andere Töne.

 

S. Steinkühler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mysteriensonaten von Biber

Orgelwerke von Kerll

 

 

Programm:

 

1. Ignazio Albertini (* 1644 Mailand; † 1685 Wien): Sonata III in h-moll

 

2. Johann Caspar von Kerll (* 1627 Adorf † 1693 München): Ciacona

 

3. Heinrich Ignaz Franz Biber (* 1644 Böhmisch Wartenberg, † 1704 Salzburg):

Sonate „Jesus, der von den Toten auferstanden ist“ in G-Dur

(Sonata-Surrexit Christus hodie-Adagio)

 

4. Johann Caspar von Kerll: Battaglia

 

5. Heinrich Ignaz Franz Biber

Sonate „Jesus, der in den Himmel aufgefahren ist“ in C-Dur

(Intrada-Aria Tubicinium-Allamanda-Courente-Double)

 

6. Johann Caspar von Kerll: Toccata quinta

 

7. Heinrich Ignaz Franz Biber:

Sonate „Jesus, der uns den Heiligen Geist gesandt hat“ in d-dorisch

(Sonata-Gavott-Guigue-Sarabanda)

 

8. Johann Caspar von Kerll: Canzona in d

 

9. Heinrich Ignaz Franz Biber:

Sonate in E-mixolydisch

 

Eintritt frei! Kostenbeitrag erbeten!

 

 

 

 

 

Zum Programm:

 

Der erste Komponistenname steht im Widerspruch zur Konzertankündigung. Allerdings erlauben wir Albertini heute einen „Gastauftritt“ in diesem Programm, nicht nur wegen des mit Biber übereinstimmenden Geburtsjahres, sondern vor allem wegen der erstaunlichen stilistischen Gemeinsamkeit zur letzten heute erklingenden Sonate Bibers: Beide Komponisten waren zur selben Zeit und fast am selben Ort als Violinvirtuosen berühmt, und prüfen noch heute jeden Geiger mit hohen Lagen und schnellen Tempi. Zudem zeichnen sich diese Sonaten durch reichhaltigste Affektwechsel auf kleinstem Raum aus. Man spricht vom „phantastischen“ Stil. Auch die Wahl der Tonart ist bei beiden Werken extrem: H-moll ist der traditionell mit Leid und Tod assoziierte modus (Ton-Art) (siehe auch z.B. „Es ist vollbracht“ in der Bach´schen Johannespassion), E-Dur die am äußersten Rand der mit einer mitteltönig gestimmten Continuo-Orgel noch ausführbare Tonart. H-Dur beinhaltet bereits „Wolfsterzen“, die wesentlich größer als rein und deshalb unharmonisch sind.

 

Die Stückauswahl des heutigen Programms wurde passend zur jetzigen Zeit im Kirchenjahr vorgenommen: H-moll erinnert uns noch an die vergangene Passionszeit, die Ostersonate Bibers zitiert den auch heute noch bekannten Hymnus „Surrexit Christus hodie“ und auch das Lied „Allein Gott in der Höh sei Ehr“. Die Geige muß für dieses Stück präpariert werden, indem die mittleren Saiten überkreuzt werden, ein religiös zu deutendes Symbol für Christi Tod, der an Ostern überwunden wird.

 

Was sucht eine „Battaglia“, also eine Schlachten-Musik, die Kriegslärm mit Trommeln und hohen Schwegeln imitiert, in einem geistlichen Konzert? Man staunt nicht schlecht, wenn man die dann folgende Sonate mit der Thematik der Himmelfahrt Christi (Das Hochfest feierten wir am Donnerstag.) ebenso mit einem „Tubicinium“, also einer Trompetenfanfare beginnen hört. Im Gegensatz zur heutigen Zeit, wo wir im Kriegsfall sogar mit der Auslöschung unserer Zivilisation rechnen müssen, sah man einen „Waffengang“ damals als ein legitimes Mittel zur Durchsetzung eigener politischer Interessen. Selbst der Friedensfürst Jesus Christus fährt mit Pauken und Trompeten in den Himmel auf. Die Tonrepetitionen der Intrada sind als „concitato“ zu sehen, ein typisches rhetorisches Mittel der Barockmusik zum Ausdruck von Kampf (Christus siegt über den Tod.). Nach dem darauf folgenden Tubicinium („Trompetenstück“ mit Imitation eines Blechbläser-Chores durch einen Streicher) beenden drei Tanzsätze diese Sonate. Am Ende des 17.Jahrhunderts war die Stilisierung z.B. einer Allemande soweit fortgeschritten, daß aus der ursprünglichen weltlichen Gebrauchsmusik auch kirchliche werden konnte.

 

Nun nähern wir uns dem baldigen Pfingstfest: Eine Toccata ist eine sehr freie Form mit vielen kleinen Abschnitten, die teils virtuos und solistisch sein können, dann aber wieder strenge fugierte Kompositionstechnik aufweisen. Die dem Heiligen Geist gewidmete Sonate Bibers beginnt ebenso gleichsam wie eine niedergeschriebene Improvisation. Fliegendes Staccato und schnelle Arpeggien symbolisieren wohl das Herabkommen des Heiligen Geistes auf die Jünger. Nach diesem programmatischen Beginn endet das Werk wiederum mit drei konventionellen Tanzsätzen. Besondere klangliche Effekte bewirkt bei dieser Sonate die Scordatur („Verstimmung“) der Geige, welche hier einen A-Dur-Akkord ergibt, also die „Dominante“ zur Grundtonart. Bei einer Viola d´ Amore (heute bei der Himmelfahrts-Sonate im Einsatz) hat man grundsätzlich eine Stimmung zu wählen, die gut zum Stück paßt. Die Noten sind dann als Griffnotation ausgeführt. Man greift also wie bei einem normalen Geigenstück, nur erklingen dann andere Töne.

 

S. Steinkühler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Barockmusikalische Reise durch Bayern"

 

Ausführende:

 

Simon Steinkühler Violine und Viola d´ Amore

Matthijs Lunenburg Zink

Ines Wein Violine und Viola d´ Amore

Clemens Schlemmer Dulcian

Markus Hanke Orgel

 

1. Eichstätt: Johann Peter Guzinger (geb. 1689 in Tussenhausen, gest. nach 1747):

Suite I in A-Dur für Viola d´ Amore und Basso Continuo

(Fantasia andante-Rigadon I-Rigadon II-Menuet-Gigue)

 

1. Neuburg an der Donau: Biagio Marini (geb. 1594 in Brescia, gest. 1663 in Venedig):

Sonata undecima à 2, Violino e Fagotto in d-moll, op. 8/11

 

2. München: Giovanni Martino Cesare (geb. um 1590 in Udine, gest. 1667 in München):

a) „La Famosa“ in d-dorisch à 3

b) „La Fenice“ in a-moll à 4

 

3. Würzburg: Philipp Friedrich Buchner (geb. 1614 in Wertheim, gest. 1669 in Würzburg):

Trio IX in D-Dur für zwei Violinen, Fagott und Basso Continuo

 

4. Münsterschwarzach: Pater Marianus Baal OSB (geb. 1647 in Karlstadt am Main, gest. 1701):

Sonate für Violine und Basso Continuo in a-moll

 

5. Bamberg: Georg Arnold (geb. 1621 in Feldsberg/Südmähren, gest. 1669 in Bamberg):

Canzon à 3, 2 Violin è Fagott (aus dem Partiturbuch von 1662) in G-mixolydisch

 

6. Nürnberg:

a) Johann Erasmus Kindermann (geb. 1616 in Nürnberg, gest. ebendort 1655):

Sonata Prima in d-dorisch für Violine und Basso Continuo

b) Johann Pachelbel (geb. 1653 in Nürnberg, gest. 1706 ebendort):

Toccata uns Fuge in B-Dur für Orgel

 

7. München:

a) Franz Simon Schuchbauer (geb. vor 1691, gest. 1743, wirkte in München):

Sonata a 2 Viole d´ Amore und Basso Continuo (aus der Sächsischen Landesbibliothek Dresden)

(Preludio: Allegro-Adagio-Allegro-Aria-Giga: Allegro)

b) Girolamo Frescobaldi (geb. 1583 in Ferrara, gest. 1643 in Rom):

Canzon à 4 „sopra Romanesca“

c) Giovanni Gabrieli (geb. 1557 in Venedig, gest. 1612 ebendort)

Canzon I à 4, „La Spiritata“ in g-dorisch

 

 

Zum Programm:

 

„Wer kennt schon Guzinger?“ Tatsächlich wissen wir sehr wenig über den Eichstätter Hofmusiker, von dem wir einige Literatur für Viola d´ Amore erhalten haben. Zahlungsanweisungen, Tauf-, Heirats- und Sterbeeintragungen in kirchlichen Büchern sind oft die einzige Information zum Leben eines Barockmeisters. Allerdings steht auch dieser Komponist in einer großen musikalischen Tradition, indem er hier z.B. eine Suite, also eine Folge von Tanzsätzen geschrieben hat. Zu dieser Zeit hat man sich jedoch zu diesen Tönen nicht mehr bewegt, die Suite war vielmehr vom Unterhaltungssektor in stilisierter Form zur höfischen Kunstmusik erhoben. Zweitens schreibt der ansonsten eher unbekannte Guzinger für die sehr aufwendige (nur für Solozwecke geeignete), kostspielige und von klassischen Indischen Instrumenten (Resonanzsaiten) beeinflußte Viola d´ Amore. Auch damit ist der Meister im Trend seiner Zeit. Man interessierte sich für außereuropäische Kulturen, fertigte Keramiken in Chinesischer Manier, kleidete sich nach Osmanischer Art, trank Caffee, hielt sich einen Papagei, kurzum, es war der Stil des „Exotismus“, wie wir ihn später bei Gustav Mahler und Richard Strauss um 1900 wieder antreffen.

Nun gehen wir im Grunde zurück in eine andere Epoche: Biagio Marini ist einer der wichtigsten Meister des Venezianischen Barock. Die Stadt Neuburg wurde erst Anfang des 16. Jahrhunderts zur Residenzstadt. So kann man vermuten, daß der Fürst auch auf musikalischem Sektor seinen Stellenwert unter den damals Dutzenden auf heute Bayerischem Gebiet liegenden Einzelstaaten aufzeigen wollte. Auch der zugleich stattfindende Dreißigjährige Krieg hielt ihn finanziell nicht davon ab, den berühmten Komponisten jahrzehntelang für ihn arbeiten zu lassen.

Giovanni Martino Caesare war ein Friauler Zinkenist (Aufgrund des trompetenartigen Mundstücks zählt man dieses Instrument zu den Blechbläsern.) und an den Höfen in Günzburg und München beschäftigt. Seine heute vorgestellten Canzonen stehen in der Tradition des großen Venezianischen Meisters Giovanni Gabrieli. Die barocke Monodie (Solist mit akkordischer Begleitung) ist hier noch nicht vorherrschend, stattdessen sich imitierende polyphon geführte (also gleichberechtigte) Stimmen. Dabei ist der Themenkopf bei Canzonen meist „lang-kurz-kurz“ gestaltet.

Philipp Friedrich Buchner war ursprünglich Protestant, konvertierte jedoch später zum Katholizismus und stand in Fürstbischöflich Schönborn´schen Diensten in Würzburg und Mainz. Wie er unternahmen viele Deutsche Musiker im 17. Jahrhundert Italienreisen, oft auch aufkosten ihres Arbeitgebers, um sich im neuen Barockstil ausbilden zu lassen und ihn nach Deutschland zu bringen. Auch Händel oder Johann Christian Bach taten dies, um später in London tätig zu sein.

Pater Marianus Baal stand in Fürstbischöflich Bambergischen Diensten, ehe er dann ins Kloster Münsterschwarzach eintrat, zwischen Würzburg und Nürnberg gelegen. Über seine tragischen und absurden Todesumstände liegt ein genauerer Bericht vor. Das Kloster wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts nämlich neu gebaut, was Jahrzehnte in Anspruch nahm. Eines Nachts stürzte er auf der Baustelle beim dem Gang auf´s Örtchen zu Tode. Die Tatsache, daß einer seiner Mitbrüder sich so ausführlich dazu äußerte, läßt die Schwere des Verlusts dieses großen Kulturträgers für das Kloster erkennen.

Georg Arnold war zuerst in Wolfberg/Kärnten tätig, welches zu den Bambergischen Besitzungen gehörte. Später war er dann in der „Hauptstadt“ seines Arbeitgebers tätig. Erst die Zeit um 1800 mit Säkularisation, Mediatisierung und Reichsdeputationshauptschluß, früher schon die Reformen Kaiser Josephs II, schufen die im Grunde bis heute bestehenden zusammenhängenden „Nationalstaaten“ Bayern und Österreich.

Johann Erasmus Kindermann ermöglichte der Rat der Freien Reichsstadt Nürnberg einen Studienaufenthalt in Italien, eher er dann in seiner Heimat an verschiedenen Kirchen als Organist tätig war. Seine Violinsonate ist eindeutig geprägt von dem „stile nuovo“, also der Struktur eines (oft auch virtuosen) Solisten und einer (untergeordneten) Begleitung, die lediglich als Baßstimme mit Bezifferung für die zu improvisierenden Akkorde notiert ist.

Johann Pachelbel war „international“ tätig, jedoch in konfessionell protestantisch geprägten Residenzstädten: Eisenach (Bekanntschaft mit der Familie Bach), Erfurt und Stuttgart waren seine Zwischenstationen, ehe der an St. Sebald in Nürnberg eine Anstellung innehatte.

Franz Simon Schuchbauer war Mönch in München. Ansonsten wissen wir sehr wenig über ihn. Allerdings wird das heute erklingende Stück allein schon dadurch geadelt, daß es in der von Johann Georg Pisendel hauptsächlich angelegten Sammlung barocker Werke in der heutigen Sächsischen Landesbibliothek erhalten ist. Diese Sonate stammt im Grunde wieder aus einer anderen Epoche, nämlich dem Spätbarock: Wir finden hier ein typisches Concerto, wie es Vivaldi geprägt hat. Zwei Solostimmen „streiten“ „zusammen“, wie man „con“ und „certare“ wörtlich übersetzen könnte. Zudem sehen wir eine Unterteilung des Werks in viele voneinander getrennte Einzelsäze, deren jeder normalerweise einen einheitlichen Affekt hat. Die hochbarocke Sonata ist in der Regel durchkomponiert, aus vielen verschiedenen Abschitten gebildet.

Zuletzt erklingen noch Werke von Girloamo Frescobaldi und Giovanni Gabrieli. Erstgenannter war nicht diesseits der Alpen, jedoch ein Vorbild und Lehrer für ganze Generationen Deutscher Musiker wie Johann Jacob Froberger oder auch Johann Sebastian Bach. Gabrieli kennt man eigentlich als Kapellmeister an S. Marco in Venedig, er ließ sich jedoch früher in München bei Orlando di Lasso ausbilden, einem der letzten großen Vertreter der Renaissance.

 

S. Steinkühler

 

 

 

 

 

 

 

 

"Fides et Ratio"

 

 

Programm

 

August Kühnel (1645-ca.1700): Partita Nr.11 d moll:

Preluda, Allemande, Corrente, Sarabande adagio, Giga

Aria g moll (Variationen über den Choral “Herr Jesu Christ, Du höchstes Gut“); (1698)

 

Johannes Schenck (1660-ca.1712): Sonata Nr.6 a moll:

Adagio, Presto, Adagio, Aria. Largo-Vivace-Aria-Allegro, Largo-Aria, Aria. Adagio, Giga (1704)

 

Georg Philipp Telemann (1681-1767) Sonata für Gambe solo:

Andante, Vivace, Recitativo ed Arioso, Vivace (1728/29)

 

Carl Friedrich Abel (1723-1787): Adagio und Fuge WKO 209/196

 

Johann Sebastian Bach (1685-1750): Suite Nr 5 in c moll für Voloncello solo BWV 995/1011

Prélude, Allemande, Courante, Sarabande, Gavotte 1 u. 2, Gigue (ca1730)

 

 

 

Michael Steinkühler Viola da gamba und Violoncello

 

S. Steinkühler

 

 

 

 

 

 

 

 

Barocker Klangrausch zum Weihnachtsfest

 

 

Programmfolge:

 

 

1. Antonio Bertali:

Sonata 100 aus dem „Partiturbuch“ a 6 in d-dorisch (6´)

 

2. Franz Xaver Murschhauser (geb. 1663 in Zabern, gest. 1738 in München):

Orgelsolo NN (4´)

 

3. Dario Castello (Venedig um 1600):

Sonata quarta in a-moll für Violine, Violeta und Basso Continuo (4´)

 

4. Johann Heinrich Schmelzer:

aus „Sacro Profanus Concentus Musicus“ Sonata IV á 6 in a-moll (5´)

 

5. Heinrich Ignaz Franz Biber (geb. 1644 in Böhmich Wartenberg; gest. 1704 in Salzburg):

Weihnachtssonate für Violine und Orgel in h-moll (6´)

 

6. Johann Heinrich Schmelzer:

aus „Sacro Profanus Concentus Musicus“ Sonata VI a 6 in d-moll (5´)

 

7. Franz Xaver Murschhauser (geb. 1663 in Zabern, gest. 1738 in München):

Orgelsolo NN (4´)

 

8. Johann Christoph Pez (geb. 1664 in München, gest. 1716 in Stuttgart):

Suite für drei Viole d´ Amore und Bc in F-Dur (8´)

 

9. Antonio Bertali:

Sonata 101 aus dem „Partiturbuch“ a 6 in e-phrygisch (6´)

 

 

mit

 

Simon Steinkühler Barockvioline, Viola d´ Amore und Tenor-Viola

Eva-Maria Röll Barockvioline

Marianne Ronez Barockviola und Viola d´ Amore

Sebastian Schlierf Barockviola

Ines Wein Tenor-Viola und Viola d´ Amore

Sabina Lehrmann Viola da Gamba

Markus Hanke Orgel